Hyundai Ioniq: Neuer Teilzeitstromer feiert in Korea Premiere

Wie versprochen stellte Hyundai die Tage seinen brandneuen Ioniq vor. Mit dem zielt der Autobauer vor allem auf den Toyota Prius, denn verkauft wird der Ioniq allein mit alternativen Motoren: Hybrid, Plug-in oder Elektro.

Hyundai Ioniq

Der Vorhang ist gefallen, der Hyundai Ioniq enthüllt. In Europa ist der Koreaner schon in wenigen Wochen zu sehen, nämlich auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2016. Daten verrät Hyundai schon vorab, zumindest zum Hybrid Ioniq HEV. Der wird von einem Benziner mit 1,6 Litern sowie einem zusätzlichen E-Motor befeuert, die 141 System-PS (104 kW) bei 265 Nm versprechen.

Benziner plus E-Motor: Erste Daten zum Ioniq

Der Benziner generiert 105 PS (77 kW) bei 147 Nm, der Elektromotor 43,5 PS (32 kW) bei 170 Nm. Interessant auch der Verbrauch, welchen Hyundai mit 3,4 Litern nennt. Kleines Aber: Noch gilt der Wert als vorläufig, für den deutschen Markt ist der Ioniq noch nicht homologiert. Kombiniert wird der Benziner-Hybrid mit 6-Gang-Doppelkupplung und Lithium-Polymer-Akku.

Ansonsten feilte Hyundai vor allem an der Aerodynamik, als cW-Wert nennt der Autobauer 0,24. Innen besticht der Teilzeitstromer mit digitale, Kombiinstrument, 7-Zoll-TFT-Bildschirm und Multimedia-Einheit (mit 8-Zoll-Bildschirm). Daten zum Elektromodell oder Plug-in-Hybrid sind keine bekannt. Der deutsche Marktstart ist für den Herbst geplant.

Bild: Hyundai