Kia Rio GT Line: Mini-Sportler für Genfer Autosalon

Kia pimpt seinen kleinen Rio zum Sportler. Premiere feiert der Kia Rio GT Line im März auf dem 88. Genfer Autosalon. Der Marktstart soll zum Ende des ersten Quartals erfolgen.

Kia Rio GT Line 2018

Kia rundet seine GT Line-Familie nach unten ab: mit dem Rio GT Line. Schon optisch zeigt dieser Zähne. Kia spendiert dem neuesten Spross seiner GT Line-Familie einen neuen Grill, 17-Zöller, LED-Nebelscheinwerfer im Ice Cube-Design sowie neue Stoßfänger. Hinten mit einem optischen Diffusor sowie Doppelendrohr. Außerdem zeigt die Rio GT Line diverse Teile in schwarzem Klavierlack. Zum Beispiel Spiegel, Schweller und Heckspoiler.

Kia Rio GT Line 2018: 100 oder 120 Pferde

Farblich stehen dem Kia Rio GT Line übrigens sechs Ideen zur Wahl. Und zwar Schneeweiß und die Metallictöne Auroraschwarz, Graphite, Signalrot, Seidensilber und (ganz neu sowie exklusiv) Floridagelb. Innen gibt es zudem Sitze mit schwarzen Bezug und grauer Ziernaht, ein unten abgeflachtes Sportlenkrad in Leder oder Pedale aus Alu. Ebenfalls zur Serie zählt ein modernes Infotainment samt Touchscreen, Android Auto und Apple CarPlay, Freisprecheinrichtung (Bluetooth), Klima oder Sitzheizung.

Als Antrieb steht schließlich der 1.0 T-GDI mit drei Zylindern parat. Dieser leistet 74 kW/100 PS bzw. sogar 88 kW/120 PS. Gepaart ist der Turbo mit einem manuellen Getriebe mit fünf (100 PS) oder sechs Gängen (120 PS). Als Verbrauch nennt Kia 4,5 bzw. 4,7 l/100 km (CO2: 102 – 107 g/km). Die Preise starten bei 19.190 Euro.

Bild: Kia