Mehr Technologie: Seat verpasst seinem Leon ein Facelift

Facelift für den Seat Leon: Die spanische VW Tochter überarbeitet ihren Topseller. Anfang 2017 steht der geliftet im Handel. Infos gibt es natürlich schon vorab.

Seat Leon Facelift

Überraschend hat Seat in Spanien ein Facelift für seinen Leon vorgestellt. Optisch ist das allerdings eher dezenter Natur. So sind zum Beispiel Stoßfänger und Grill aufgefrischt. Außerdem die Scheinwerfer und Rücklichter, die nun mit FULL-LEDs bestückt sind. Ebenfalls auf LEDs setzt Seat bei Blinkern und Nebelscheinwerfer. Ansonsten verstecken sich die Neuerungen eher unter dem Blech.

Seat Leon Facelift: LEDs und neue Assistenten

Denn neu sind vor allem diverse Assistenten wie Stau-, Spurhalte-, Abstands-, Fernlicht- oder Front Assist. Letztgenannter ist mit einer City-Notbremsfunktion gepaart, die nun auch Fußgänger erkennt. Dazu kommen noch Parkhilfe, eine elektrische Handbremse oder ein verbessertes Kamera- und Navigationssystem. Außerdem eine kabellose Ladestation für Smartphones, SEAT Full Link samt MirrorLink, Apple CarPlay und Android Auto sowie SEAT ConnectApp.

Als Antrieb stehen dem Seat Leon Facelift drei Diesel, sechs Benziner und eine CNG-Version zur Wahl. Ganz neu ist der 1.6 TDI mit 85 kW beziehungsweise 115 PS. Trotzdem schluckt der Diesel nur 4,3 l/100 km bei 115 g/km CO2. Im Handel steht der Seat Leon ab Anfang 2017 als Dreitürer, Fünftürer und Kombi sowie in fünf Ausstattungen. Bestellungen sind bereits ab Ende 2016 möglich.

Bild: Seat