Nicht jede WM-Dekoration ist am Auto erlaubt

Nur noch acht Tage, dann startet in Brasilien die Fußball Weltmeisterschaft 2014. Dass das WM-Fieber hierzulande bereits ausgebrochen ist, zeigt sich anhand zahlreicher Autos. Denn für viele Bundesbürger gibt es nichts Schöneres, als das eigene Auto in schwarz-rot-gold zu schmücken. Dabei muss aber darauf geachtet werden, sind doch nicht alle Fanartikel als Autoschmuck geeignet und erlaubt.

Kleine Fähnchen vor Autobahnfahrt abnehmen, auf große grundsätzlich verzichten

Grundsätzlich ist die Dekoration mit Fanartikeln natürlich erlaubt. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass das Fanzubehör die Sicht beim Fahren nicht behindert oder aber dass andere nicht gefährdet werden. Allerdings ist Vorsicht geboten, wie Karl Walter, Kfz-Experte von der R+V Versicherung, erklärt: „Fähnchen können leicht abreißen und Unfälle verursachen, wenn sie auf die Frontscheibe eines dahinter fahrenden Fahrzeugs oder das Visier eines Motorradfahrers fliegen.“ Deshalb sollte die Befestigung zwischendurch immer überprüft werden. Vor der Fahrt auf der Autobahn ist es von daher auch sicherer, das Fähnchen abzunehmen. Zudem sind natürlich große Flaggen mit langen Stangen verboten. „Auch im Autokorso bei niedriger Geschwindigkeit ist das Schwenken tabu. Die Fahnen behindern die Sicht, lenken ab und die Fahnenstange kann andere Fans und Verkehrsteilnehmer verletzen“, erklärt Walter.

Spiegelüberzieher dürfen Blinkleuchten nicht verdecken

Neben den Fahnen gehören auch die Spiegelüberzieher in Schwarz-Rot-Gold zu den populären Fanartikel. Allerdings erklärt in diesem Zusammenhang der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD), dass die Car-Bikinis die Blinkleuchten nicht verdecken dürfen. Natürlich sind zudem Fanartikel am Innenspiegel nicht erlaubt, wie zum Beispiel Schals oder Wimpel, die während der Fahrt ablenken und die Sicht behindern. Zudem dürfen Aufkleber oder Lackverzierungen nicht das Kennzeichen verdecken.