Nissan GT-R 2017: Nippon-Renner startet bei 99.900 Euro

Im März präsentierte Nissan seinen dezent aufgefrischten GT-R des Modelljahres 2017, nun ist der Renner eingepreist. Die gute Antwort: Der Nissan GT-R 2017 kostet keine 100.000 Euro.

Nissan GT-R 2017

Nun die schlechte Antwort: Der Startpreis von 99.900 Euro dürfte für den Normalsterblichen trotzdem zu viel sein. Sei es drum, der Nippon-Sportler bleibt wie gehabt und seit seinem Marktstart 2007 unter der 100.000-Euro-Marke. Das neue Modelljahr bringt immerhin einige Verbesserungen mit, außerdem mehr Komfort. In punkto Leistung legt der Japaner beispielsweise auf 570 Pferde (419 kW) zu, übrigens bei einem Drehmoment von 637 Nm.

Sportsitze und Leder: Nissan GT-R 2017

Kombiniert ist der V6-Biturbo mit einer 6-Stufen-Doppelkupplung, ab Werk ist neuerdings eine Sportabgasanlage aus Titan (Serie) verbaut. Das Basismodell verfügt obendrein über Sportsitze in einer schwarzen Stoff-Leder-Kombination sowie diversen Akzenten in Wild- und Kunstleder. Die bessere Ausstattung Nissan GT-R Black Edition (ab 103.450 Euro) bekommt zusätzlich Recaro-Sitze in schwarzen Vollleder samt roten Seitenwangen und Ziernähten. In gleicher Farbgebung sind Kunst- und Wildleder gehalten. Optional kann die Black Edition mit einem Carbon-Spoiler geordert werden.

Die letzte Ausstattung stellt die Prestige Edition (ab 104.650 Euro) mit Volllederausstattung und komfortablen Sportsitzen. Als Verbrauch des GT-R 2017 nennt Nissan 11,8 Liter auf 100 Kilometer (CO2: 275 g/km).

Bild: Nissan