Offiziell: Opel bringt neuen Ampera-e – auf Chevrolet Bolt-Basis

Die Spatzen pfiffen es längst von den Dächern, nun ist es offiziell. Opel bringt einen Klon des Chevrolet Bolt auf den Markt, vermarktet wird der Zwilling als Ampera-e.

Opel Ampera-e 2016

Auf der CES enthüllte Chevy sein neues Elektroauto Bolt, dessen Produktion noch 2016 starten soll. Prompt gab es Gerüchte über einen Opel-Ableger und diese werden nun wahr: Schon 2017 rollt der hiesige GM-Ableger einen Bolt-Klon in den Handel, der Ampera-e getauft wird und als Erbe des (erfolglosen) Ampera gilt.

Kleiner, aber mehr Platz: Opel bringt neuen Ampera

Tatsächlich gibt es zwischen dem mittlerweile eingestellten Ampera und dem neuen Ampera-e deutliche Unterschiede. Zählte der Ampera zur Kompaktklasse, schrumpft der Ampera-e zum Kleinwagen. Trotzdem bietet der Nachfolger mehr Platz: War der Ampera als Viersitzer ausgelegt, bietet der Ampera-e fünf Passagieren Platz sowie einen Kofferraum mit 450 Litern Ladevolumen.

Die größte Änderung aber gibt es beim Antrieb. Setzte der Opel Ampera auf einen Range Extender und somit gewissermaßen auf Hybrid, ist der Opel Ampera-e rein elektrisch ausgelegt. Die Daten entsprechend dem Chevrolet Bolt: Der E-Motor generiert 204 PS und ermöglicht 145 km/h Spitze, der 60-kWh-Akku erlaubt 320 Kilometer Reichweite. Premiere feiert der Stromer in Paris (Oktober), Preise zum Opel Ampera-e sind noch keine bekannt.

Bild: Opel/General Motors